a stone starts rolling

Good day travelers, backpackers, dreamers – friends!

Mein erster Post soll dich über all das informieren, was bald kommen wird! Seit Anfang Juli 2017 habe ich begonnen meine Wünsche, Bedürfnisse und Träume zu reflektieren und hinterfragen. Ein Traum, den ich schon immer hatte war es zu reisen, reisen und noch mehr zu reisen! Ich wollte Tiere in der freien Natur sehen und so viele verschiedene Kulturen und Menschen auf der ganzen Welt kennen lernen, dass ich mit dem Zählen gar nicht hinter herkommen kann. Als allerdings ein Herzergreifender Moment mich getroffen hat, war ich in einem Kreislauf über alles noch kommende gefangen.

Die Antwort

Ein Traum von mir war es mit meinem Golden Retriever ‚Woodstock‘ – ‚Woody‘ – so weit und so viel zu reisen, wie es unsere Kraft hergibt. Meine erste Planung war es, mit dem Auto, Flugzeug und dem Schiff zu Reisen; jedoch erkannte ich, dass all diese Fahrzeuge ein großes Hindernis zwischen der Natur und dem Mitfahrer oder Fahrer selbst mitbringen: das Glas und die Geschwindigkeit.

Die Geschwindigkeit verhindert, dass man (nur scheinbar) unwichtige Dinge passiert, ohne diesen wirklich Beachtung zu schenken. Das Glas wiederum verhindert, dass wir diese Dinge sogar fühlen, hören oder riechen könnten. Also beschloss ich diesen Traum etwas anders und „näher“ zu gestalten, als zuvor. Mit „näher gestalten“ meine ich, dass ich nicht mit 50, 60, oder 70 km/h an den Orten vorbeisausen möchte, sondern diese Ortschaften und Eindrücke genau so verinnerlichen möchte, wie es sonst so oft nur bei den großen Orten, wie die Golden Gate Bridge in San Francisco, den Big Ben in London oder den die Chinesische Mauer passiert. Die Antwort auf die sich nun stellende Frage, wie ich mit einem 30 Kilo schweren Hund reisen möchte ist ganz einfach: mit dem Fahrrad.

Der Plan

Ich begann während dieser Findungsphase damit, mein erstes Buch zu schreiben, welches nur aus meinen Fingern raus zu fließen schien. Irgendwie wurde mir klar, dass dies es war, was ich immer schon hätte machen müssen! Warum also nicht beides kombinieren? Ich fing also an zu planen, was ich für das Reisen und gleichzeitige Schreiben benötige und welche Voraussetzungen ich, aber auch Woody mitbringen müssen, um Fahrten von mehreren Tausend Kilometern bestehen zu können. Hier findest du eine Ausstattungsliste.

Näheres erfährst du auch auf der Seite ‚Die Idee‘.

Der Weg ist das Ziel

Du kannst also erkennen, dass eigentlich gar kein richtiges Ziel vorhanden ist, sondern eher nur Teilziele aus den vorhergehenden Teilstrecken zu erkennen sind. Größere dieser Teilstrecken werde ich in Kürze verraten und beschreiben, da ich jedoch noch im Studium feststecke und dieses auch erst beenden möchte, sind für die kommenden Monate nur kleinere Fahrten geplant, die ich natürlich auch mit Bildern, Geschichten, Gedanken und Kommentaren versehen werde.

Während ich jedoch dabei bin mein benötigtes (Basis-)Ausstattung zu recherchieren und Sponsoring-Anfragen zu stellen, werde ich weniger über geplante Fahrten, sondern mehr über das bisher erreichte und erstandene informieren. Natürlich möchte ich dir auch einige kleine Einblicke in mein erstes Buch geben, welche in Kürze erscheinen werden.

Das erste Buch

Mein erstes Buch ist keiner dieser Ratgeber, 10-Stufen-Lebensplaner oder Besser-Leben-Vermittler. Es soll dem Leser jedoch die Möglichkeit geben, zum einen sich selbst und das bisher ‚erreichte‘, bzw. gewollte zu hinterfragen und zum anderen ein besseres Verständnis und Hinhören des Selbsts, der Umgebung und der Vorstellung zu erlangen.

Näheres erfährst du auf der Seite ‚Das Buch‘.

Was kommt nun?

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich Woody und mich ganz normal weiter trainieren, sowie versuchen Sponsoren für mein Projekt zu begeistern. Mein Ziel ist es, sobald wie möglich eine Tour über 600-800 Kilometer starten zu können. Nach jetzigem Stand ist dies im Frühjahr ’18 der Fall.

 

Bleibt dran!